Bilder 2009

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Foto
Das 2. Mofarennen in Neugarmssiel

Presse 2009

Drei Stunden lang nur Vollgas geben

Sportlich-witzige Veranstaltung: Besonders gute Laune in den Fahrerlagern auf dem Acker


Neugarmssiel/js – Größere Kolben und Vergaser, andere Kettenritzel sowie ein leistungssteigernder Auspuff. Kurzum: Alles das, was beim Mofafahren sonst verboten ist, war beim 2. Mofarennen in Neugarmssiel erlaubt. „Hier darf man nach allen Regeln der Kunst tunen und muss keine Angst vor der Polizei haben“, brachte Kai Cornelius den Reiz des Rennens auf den Punkt. Der Südergarmser war Mannschaftsmechaniker beim wangerländischen Team „Derbyster“. Doch gerade die Technik machte den Fahrern ein Strich durch die Rechnung: die Motoren aller drei „Derbyster“-Mofas (eine Herkules mit Schaltung und zwei Puch Maxi) hielten den harten Rennbedingungen der rund 700 Meter langen Stoppelfeldstrecke nicht stand und verabschiedeten sich mit Kolbenfressern. In der Klasse „Automatik“ siegten die „Stormrider“ (Westerstede), deren Maschine in den vorgegebenen drei Stunden 106,25 Kilometer zurücklegte. In der Kategorie „Schaltung“ hatte das „Zündapp Cross“-Team aus Wiegoldsbuhr mit 102,1 Kilometern die Nase vorn. Abgesehen von dem Rennen geriet die Veranstaltung vor allem in den 15 Fahrerlagern zu einem regelrechten Happening. Die Zuschauer erfuhren so, dass zu einem Mofarennen auch das richtige Outfit und entsprechend kerniges Verhalten gehören. Das galt auch für die abendliche „Blaulichtfete“, bei der statt Benzin vor allem Bier und andere Alkoholika reichlich flossen. Nachdem das erste Neugarmssieler Rennen im vergangenen Jahr eher ein Flopp war, freuten sich Ullrich Brosda und Jürgen Peters um so mehr über den Erfolg dieser zweiten Veranstaltung. Die beiden gehen deshalb davon aus, dass die Feuerwehr des Ortes auch im kommenden Jahr wieder ein Mofarennen auf die Beine stellen wird. Man darf gespannt sein, ob das „Derbyster“-Team bis dahin seine Motorprobleme in den Griff bekommen wird.






Foto: Karasch WZ
Mit dem Bein vorneweg geht`s beim Mofa-Rennen in die Kurve.


Mit lautem Geknatter übers Stoppelfeld

Drei Stunden wurde gefahren. Wer die meisten Kilometer „gefressen“ hatte, war Sieger.

Neugarmssiel
/kar - - Eine Kuhherde steht am Zaun und sieht sich scheinbar entspannt die Vorbereitungen zum Zweiten Neugarmssieler Mofarennen auf einem Stoppelfeld südlich des Dörfchens an. Ortsbrandmeister Ulli Brosda, der den Wettbewerb gemeinsam mit seiner Feuerwehr organisiert hat, freut sich: „Im letzten Jahr haben wir mit vier Teams begonnen, heute sind schon 18 Mannschaften am Start.“
In jeder Mannschaft, die beinahe ausschließlich aus Männern bestehen, wechseln sich vier Fahrer ab, die dann drei Stunden ihre Runden drehen. Das Wetter spielt mit, es ist weder matschig noch zu staubig. Das Team, das am Ende die meisten Kilometer „gefressen“ hat, kann sich über 150 Euro freuen. Die Zweit- und Drittplatzierten gehen mit 100 bzw. 50 Euro nach Hause.
In den drei Renn-Stunden dürfen die Maschinen, die in Automatik- oder Schaltgetriebe eingeteilt sind, nur zum Kettenwechsel oder zum Tanken an den Rand gefahren werden, wo jede Mannschaft ihre kleine Werkstatt aufgebaut hat. Jeder Fahrer entscheidet selbst, wie lange er auf dem Bock sitzen möchte: „Es kann sein, dass ich schon nach einer halben Stunde keine Lust mehr habe, aber dann muss mein Teamkollege länger fahren", erklärt Kevin vom „Non-Stop-Racing-Team“ aus Ihlow.
Mehr lesen Sie heute in der „Wilhelmshavener Zeitung“.



Foto: Homola NWZ
In Speedway-Manier gingen die Mofafahrer in die Kurven.


Mofas flitzen über das Feld

RENNEN 20 Teams in Neugarmssiel am Start – Starke Fahrer aus Ostfriesland

DAS MARATHONRENNEN DAUERTE GUT DREI STUNDEN. GEWERTET WURDE DAS RENNEN IN ZWEI KLASSEN MIT UND OHNE AUTOMATIK-GETRIEBE.

NEUGARMSSIEL - Lautes Geknatter sowie der Geruch von Benzin, Gummiabrieb und Bratwurst standen am Sonnabend über Neugarmssiel. Die Freiwillige Feuerwehr Garms veranstaltete auf einem abgeernteten Getreidefeld von Jens Damm das zweite Mofarennen. Professionell hatten die Mitglieder der Feuerwehr die Strecke auf dem Feld mit Strohballen und Absperrbändern für die Fahrer ausgewiesen. Sogar eine Boxengasse war eingerichtet worden. Hier konnten die jeweils mindestens drei Mitglieder der insgesamt 20 Teams die Mofas wechseln. Mehrere Eigenbauten und frisierte Fahrzeuge gingen an den Start. Im Fahrerlager wurde noch kurz vor dem Start an zwei Mofas gebastelt. Motto: Aus zwei mach eins. Damit niemand der Wettbewerber an seinem Tacho Manipulationen vornehmen konnte, hatten die Verantwortlichen diese zuvor eingesammelt und auf den Vorderradumfang geeicht. Kurz vor dem Rennen erhielten alle Teilnehmer, darunter eine Damengruppe, die Tachos zurück. In Speedwaymanier ging es mit einer Verzögerung von einer halben Stunde auf die Piste. Gut drei Stunden nach dem Start wurde das Marathonrennen beendet. Keine Chance hatten die Lokalmatadoren. Alle Sieger kamen aus Ostfriesland.

Sieger in der Automatikklasse mit zwölf Teams wurde die Gruppe „Stormrider“ mit einer Strecke von 106,52 Kilometern, gefolgt von dem „Pro-Team“ (2) mit 94,56 Kilometern und dem „Pro-Team“ (1) mit 92,4 Kilometern.

In der Gruppe der Mofas mit Schaltung (acht Teams) lag das „Zündapp-Cross-Team“ mit 102,1 Kilometern vorn. Zweite wurde das „TOS-Team“ mit 94,92 Kilometern, das „Nonstop-Team“ belegte mit 89,4 Kilometer den dritten Platz.

Glücklicherweise verzeichnete Ortsbrandmeister Ulrich Brosda keine Unfälle. Allerdings musste ein Eisverkäufer seinen Laden wegen eines Wespen-Überfalls schließen. Brosda zeigte sich erfreut über den großen Zuspruch. Im Premierenjahr 2008 hatten sich nur fünf Teams an dem Rennen beteiligt.



Video 2009 ( Bitte anklicken )

http://www.nordsee-siele.de/index.php?currentNumber=200&currentIsExpanded=0&video=mofaneugarmssiel.mpg



Video von :

Medienagentur Wiesner

Michael Wiesner
Weddinghofer Str. 53
59192 Bergkamen
Tel: 02307 / 910085
http://www.ma-wiesner.de
http://www.nordsee-siele.de
e-mail: info@medien-wiesner.de



Weitere Videos von der Veranstaltung

http://www.fri-tv.de/index.php?option=com_jomtube&view=video&id=318
http://www.youtube.com/watch?v=_pkez9JcErU
http://www.youtube.com/watch?v=UO8SjqtLiJs
http://www.youtube.com/watch?v=iLu-ai5Zf7w